CRISIS RESPONSE MAKERSPACE

Construct - Debate - Humanitarian Aid

In Europas erstem Makerspace für den humanitären Sektor fließen unsere Einsatzerfahrungen in die Entwicklung neuer technischer Lösungen und Konzepte ein. Mit der Hilfe von kreativen Köpfen aus unserem Netzwerk, Kooperationen mit Universitäten und der Unterstützung von Unternehmen erarbeiten wir Lösungen um die humanitäre Hilfe noch effektiver zu gestalten. Zwischen Projektidee, erstem Entwurf und der Werkbank liegen nur wenige Meter.

Arbeitsbereiche
In unserem Makerspace sind wir für alle fachspezifischen Bauvorhaben ausgerüstet. Unsere Bereiche für Holz- und Metallbearbeitung sowie unsere Lötstationen und CNC Fräsen bieten umfangreiche Möglichkeiten um geplante Projekte in die Tat umzusetzen.

Open Source
An unseren Lösungen sollen alle teilhaben können. Gemäß dem Open Source-Gedanken können die in unserem Netzwerk entwickelten Ideen und Projekte von Anderen genutzt, nachgebaut und weiterentwickelt werden.


Construct! Humanitarian Aid.

Jeden Mittwoch ab 17 Uhr arbeiten wir im Makerspace gemeinsam mit Unterstützer*innen aus vielen unterschiedlichen Bereichen an technischen Entwicklungen. Hier sind alle herzlich willkommen die Ideen für Projekte haben, die fachliches Wissen für die Umsetzung von Projekten mitbringen, oder die sich einfach gerne für einen guten Zweck mal wieder handwerklich betätigen wollen.

Wenn ihr uns unterstützen möchtet, kommt gerne vorbei. Per email sind wir unter makerspace@cadus.org zu erreichen.

Debate! Humanitarian Aid.

Im Cadus Crisis Response Makerspace wird nicht nur gebaut, sondern auch diskutiert! Jeden ersten Donnerstag im Monat laden wir um 20 Uhr zu einem Vortrag über aktuelle Themen ein. Hier wollen wir mit euch gemeinsam überlegen wie humanitäre Hilfe nachhaltiger gestaltet werden kann.

Programm

Mit dem Emergency Medical Team in Mosambik

David Mühlfeld (Notfallsanitäter) und Joel Velimsky (Logistiker) waren im Frühjahr 2019 mit dem „Emergency Medical Team 1 Mobil“ (EMT 1) der Johanniter Auslandshilfe nach dem Zyklon Idai im Einsatz in Mosambik. In unserer Reihe „Debate! Humanitarian Aid“ berichten sie uns über ihre Erfahrungen vor Ort.
Wir von CADUS sind ganz besonders gespannt auf diesen Vortrag, da wir aktuell an der Aufstellung unseres eigenen EMT 1 Mobil für schnelle Einsätze in Katastrophengebieten arbeiten. Uns interessiert, was in Mosambik gut gelaufen ist, und bei welchen Fragestellungen wir vielleicht einen anderen Weg gehen sollten. Wir freuen uns auf eine anregende Diskussion, und wie immer steht unser Makerspace bereit, um Ideen aus der Erfahrung mit humanitärer Arbeit in Projekte umzusetzen.

Ort: Cadus Crisis Response Makerspace, Holzmarktstr. 19, 10243 Berlin
Datum: 04.04.2019
Beginn: 20.00 Uhr
Sprache: Deutsch, with English translation corner if needed
Eintritt frei


Woran wir arbeiten

Naturkatastrophen, Krisen und Konflikte kommen unerwartet und jede Situation ist anders. Arbeiten im humanitären Bereich heißt daher schnell und flexibel reagieren. Das bedeutet unter extremen Bedingungen zu arbeiten, sowohl für die Teams, als auch für das Equipment. Um dabei jederzeit optimale Hilfe leisten zu können, sind Innovation und Kreativität gefragt. Und die finden reichlich Platz bei uns im Crisis Response Makerspace.

Mehr über unsere aktuellen Projekte im Crisis Response Makerspace erfahren

Patient Treatment Places

Mobile und modulare Konzepte sind unser Spezialgebiet. Auch bei der Konzeption der Behandlungsplätze für unsere Patient*innen, der sogenannten Patient Treatment Places, wenden wir diese Prinzipien an. Im Makerspace entsteht ein solcher Behandlungsplatz mit dazugehöriger Ausstattung, der leicht zu montieren und zu transportieren ist.

Verbrennungsofen

CADUS leistet nachhaltige humanitäre Hilfe, und dazu gehört auch, infektiösen medizinischen Müll unschädlich zu machen. In Zusammenarbeit mit Studierenden der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin entsteht im Makerspace ein Verbrennungsofen der leicht zu transportieren ist und daher geeignet für den Einsatz in dynamischen Krisensituationen. Den Standards der WHO zur Verbrennung medizinischen Mülls kommt er selbstverständlich nach.

Einsatztoilette

Unsere Erfahrungen aus dem Einsatz in Mossul, Irak paaren sich mit den Skills von Student*innen und Ingenieur*innen, um im Makerspace die optimale Einsatztoilette für unsere Crew im Krisengebiet zu entwickeln. Die mobile und leicht nachbaubare Toilette folgt dabei den Standards der WHO und ist in dem großen Themenbereich WASH (Wasser, Sanitär und Hygiene) angesiedelt.

Airborne Emergency Response

Hohe Ziele mit der Airborne Emergency Response Unit (AERU)! Nach unzähligen Falltests im Makerspace ist schließlich ein Probeabwurf unserer Notfallkisten in der Schweiz geglückt. Wir arbeiten weiter daran, unser mobiles und modulares Konzept über den Luftweg genau dort hin zu bringen, wo Hilfe am dringendsten gebraucht wird.

Remo2hbo - Medizingeräte für alle

Remo2hbo – das ist robustes, reparierbares und preiswertes Vitalparameter-Monitoring als Open Source Lösung. Seit zwei Jahren wird dazu im Crisis Response Makerspace und an den Berliner Hochschulen HTW und BeuthHS geforscht, gelötet, programmiert und dokumentiert. Hier entsteht eine Alternative zu den herkömmlichen, an ökonomischen Aspekten ausgerichteten Geräten, die sowohl in infrastrukturschwachen Gebieten als auch in der humanitären Hilfe immer wieder Probleme bereiten.

Mehr Informationen unter: http://remo2hbo.f4.htw-berlin.de/
Oder gleich mitmachen: https://github.com/cadus/remo2hbo-wiki/wiki

Unsere abgeschlossenen Projekte

Dusch-LKW

Für den WASH-Bereich (Wasser, Sanitär und Hygiene) haben wir den Dusch-LKW entwickelt. Er steht zusammen mit unseren anderen Einsatz-Fahrzeugen im Zuge unserer European Border Support-Initiative anderen Organisationen für die Versorgung von Menschen auf der Flucht zur Verfügung. Wir freuen uns über Anfragen an info@cadus.org.

Einsatzfahrzeuge

Im Winter 2018 fand im Makerspace ein weiterer Umbau statt: in Rekordzeit verwandelten viele helfende Hände einen Iveco Transporter und einen Pickup in eine mobile Klinik und brachten sie auf den Weg nach Bosnien-Herzegowina. In Sarajevo haben wir damit vier Monate lang Menschen auf der Flucht medizinisch versorgt: https://cadus.org/de/blog/artikel/vier-monate-emergency-response-balkan-ein-abschlussbericht.

Mobile Hospital

Schon früh engagierte sich CADUS in Nordost-Syrien und traf dabei auf eine dynamische Kriegssituation mit schnell wechselnden Frontverläufen. Aufgrund dieser Erfahrung planten und bauten wir ein mobiles Krankenhaus mit dessen Hilfe wir 2017 in Mossul,Irak zahlreiche Menschenleben retten konnten (https://cadus.org/de/blog/artikel/246) und das nun mit unserer Partnerorganisation in Syrien unterwegs ist (https://cadus.org/de/blog/artikel/443). Während des Umbaus der beiden Magirus Deutz Allrad-LKWs zogen wir in den S-Bahn-Bogen direkt an der Spree ein, in dem nun unser Makerspace zu Hause ist.